An initiative of the Fraunhofer IOSB-INA and the OWL University.

Innovation „Made in OWL“:This was the teaser of Lemgo´s research institutes, which opened the doors of SmartFactoryOWL, a common initiative of Faunhofer IOSB-INA and OWL university of applied sciences on saturday, 13th of may to more than 600 families, students and companies.

info

(Lemgo, 29.03.2017) Auf einer Messe in Echtzeit produzieren? Die Lemgoer Forschungsinstitute Fraunhofer-Anwendungszentrum IOSB-INA und Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) machen es auf der Hannover Messe 2017 möglich. Sie präsentieren sich auf drei Ständen und demonstrieren eine verteilte Produktion: auf dem Stand des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) (Halle 2, C40), auf dem it’s OWL-Stand (Halle 16, A04) und auf dem Fraunhofer-Stand (Halle 2, C16). Eine vernetzte Produktion, Einsatz von intelligenten Assistenzsystemen und Robotern sowie IoT und Cloud Service – dies sind nur einige der Highlights aus den Lemgoer Forschungslaboren, die in diesem Jahr in Hannover vorgestellt werden. Die Stände sind untereinander über einen Web Service vernetzt, sodass sich auch der Messebesucher von Stand zu Stand ein Produkt herstellen und online den Produktionsfortschritt nachverfolgen kann.

info

Die Region OWL zieht Besucher aus vielen Regionen an, die sich über Technologien zu Industrie 4.0 informieren möchten. Insbesondere die SmartFactoryOWL in Lemgo als Industrie 4.0 Anwendungs- und Demonstrationszentrum wirkt magnetisch auf Unternehmen, die Implementierungen von Digitalisierungstechnologien in einer realen Produktionsumgebung sehen möchten.

So auch am vergangenen Dienstag, als im Rahmen einer Exkursion des Kompetenzzentrums Digital in NRW Besuch aus dem Bergischen Land nach OWL kam.

info

Lemgo. Am 16. März 2017 wurde am Fraunhofer-Anwendungszentrum in Lemgo in Kooperation mit dem Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL das neue „Labor Cybersicherheit für die Produktion“ eröffnet. Mehr als 100 Gäste aus der Wirtschaft und Politik machten sich ein Bild von dem Know-how, der technischen Ausstattung und dem Weiterbildungsangebot, um Maschinen und Anlagen künftig sicherer zu machen. Unter ihnen waren auch der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Thomas Rachel sowie der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft Prof. Dr. Reimund Neugebauer.

info