Eine Initiative des Fraunhofer IOSB-INA und der Hochschule OWL

LabTour: SmartFactoryOWL in Lemgo

Auch im vierten Quartal 2017 fanden wieder die gut nachgefragten LabTouren des Kompetenzzentrums Digital in NRW in der SmartFactoryOWL in Lemgo, einer gemeinsamen Einrichtung des Fraunhofer IOSB-INA und der Hochschule OWL, statt. Das Team aus Mitarbeitern des Fraunhofer IOSB-INA und des Instituts für industrielle Informationstechnik - inIT brachten den Besuchern die neuesten Entwicklungen der Industrie 4.0 in spannenden Führungen durch die Arbeitswelt näher. 

Besonderer Augenmerk liegt natürlich auf der Unterstützung bei der digitalen Transformation der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Diese gelten in der Region als Innovationsmotor für die Umsetzung von neuen Technologien.  Einen besonderen Mehrwert sehen die Besucher in der SmartFactoryOWL darin, dass neueste Technologien bereits heute anschaulich erlebt und erprobt werden können. Die Impressionen in Lemgo leiten die Besucher immer wieder zu regen Diskussionen mit direktem Anwendungsbezug zu ihren konkreten Problemstellungen an. „Es gibt sehr viel Potential gerade kleinen und mittleren Unternehmen durch unsere Industrie-4.0-Bausteine zu unterstützen und diese somit zukunftssicher zu machen“, so Pedro Rodrigues, Mitarbeiter des Fraunhofer IOSB-INA in der SmartFactoryOWL.

„Oft entstehen bereits während der Besichtigung konkrete Ideen und Anwendungsfälle, wie die Technologien in den Unternehmen der Teilnehmer verwendet und implementiert werden können, hier unterstützen wir mit der Expertise aus den beiden Lemgoer Forschungsinstituten um bestmögliche Ergebnisse für die Unternehmen zu erzielen“, erklärt Nissrin Arbesun Perez vom inIT der Hochschule OWL.

Aktuell sind bei den Besuchern aus den produzierenden KMUs Augmented-Reality unterstützte Montagearbeitsplätze gefragt. Hierbei werden den Monteuren Hinweise zu Arbeitsschritten direkt in das Sichtfeld eingeblendet. Die Mitarbeiter benötigen somit deutlich weniger Einarbeitung in neue Produkte.

Für die meisten produzierenden Unternehmen lohnt sich eine Investition in ein solches System bereits, um die teuren Anlernzeiten zu minimieren. Ein weiterer Mehrwert wird aber auch in der kundenindividuellen Produktion gesehen: Die Mitarbeiter bekommen die speziellen Kundenwünsche direkt eingeblendet und können diese ohne Vorkenntnisse direkt umsetzen. Dieser Zuwachs an Flexibilität wird von den Besuchern der LabTouren als ein besonderer Mehrwert auch für kleine Unternehmen gesehen: So werden und bleiben wir wettbewerbsfähig.

Das Fazit der Geschäftsstelle der SmartFactoryOWL zu den Aktivitäten im Rahmen von Digital in NRW: Wir haben auch in diesem Jahr wieder über 6.000 Besucher bei uns in Lemgo begrüßt, denen wir einen Eindruck von den Potentialen der Industrie 4.0 vermitteln konnten. Die Besucher waren begeistert von den Technologiedemonstratoren und insbesondere was schon alles möglich ist. In interessanten Diskussionen entstanden neue Ideen für die „Fabrik der Zukunft“. Es sind viele weiterführende Gespräche vereinbart worden, in denen konkrete Umsetzungen erfolgen sollen.