Smart Factory Web

Die Technologie: Vernetzte Fabriken

Zusammen mit dem Korea Electronics Technology Institute (KETI) als Projektpartner hat das Fraunhofer IOSB ein vom koreanischen Ministerium für Handel, Industrie und Energie (MOTIE) finanziertes Projekt ins Leben gerufen. Basierend auf dem industriellen Internet der Dinge (IIoT) und Standards wie OPC UA und AutomationML werden Architekturen und Technologien für ein Netz verteilter Smart Factories realisiert und evaluiert. Das Smart Factory Web zielt darauf ab, ein Netzwerk intelligenter Fabriken mit flexibler Anpassung der Produktionskapazitäten und der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen zu bilden, um die Auftragsabwicklung zu verbessern.

testbed smartfactoryweb text      HMI SFW 

Ziele 

Mit dem Smart Factory Web werden verschiedene Ziele verfolgt:

  • Flexible Anpassung der Produktionskapazitäten und die gemeinsame Nutzung von Ressourcen / Ressourcen in einem Netz von Smart Factories zur Verbesserung der Auftragsabwicklung
  • Bereitstellung der technischen Basis für neue Geschäftsmodelle durch flexible Zuordnung von Produktionsressourcen über Fabrikstandorte
  • Factory-to-Factory-Interoperabilität mit den Industriestandards OPC UA und AutomationML
  • Cross-Site-Nutzungsszenarien mit sicheren Plug & Work-Funktionen und Datenanalysen

Das Smart Factory Web schafft Mehrwerte in dreierlei Hinsicht:

Business Cases:

  • Erstellung und Validierung neuer Geschäftsmodelle mit einer flexiblen Zuordnung von Produktionsressourcen über Fabrikstandorte hinweg
  • Effiziente Verwaltung von Fabrikressourcen mit Blick auf alle Fabriken mithilfe von Mashup-, Simulations- und Datenanalysediensten
  • Neue Möglichkeiten für KMU, flexibel auf Bestellungen reagieren zu können

Wirtschaftliche Entwicklung:

  • Kostenreduktion für die Integration und Installation von IT-Systemen
  • Schnellere Engineering- und Hochlaufzeiten von Modulen, Maschinen und IT-Systemen
  • Verbesserte Auslastung von Maschinen und Anlagen

Gesellschaftliche Entwicklung:

  • Ermöglichung der Entwicklung eines Ökosystems von Unternehmen mit neuen Berufsbildern
  • Ermöglicht die standortübergreifende Zusammenarbeit von Produktion und Ingenieuren

Unternehmen (auch mittelständische) können dezentral produzieren und freie Produktionskapazitäten in ihren intelligenten Fabriken anbieten. Im Sinne von einem Marktplatz für die Produktion kann eine Fabrik ihre fertigungstechnischen Fähigkeiten im Smart Factory Web anbieten. Andere Produktionsstätten können dann diese Fabrik finden und mit Produktionsbestellungen beauftragen.

Die Modellfabriken im Smart Factory Web Testbed werden derzeit am Fraunhofer IOSB in Karlsruhe und Lemgo sowie in Pangyo und Ansan in Korea betrieben. Das Smart Factory Web wurde vom Industrial Internet Consortium (IIC) im Rahmen seines Konsortialtreffens am 19. September 2016 in Deutschland als IIC Testbed akzeptiert. 

Upper Plane

Weitere Informationen zum Smart Factory Web finden Sie in den englischen Informationsressourcen und unter: www.smartfactoryweb.de

Publikation zum Thema: 

  • Heymann, Sascha; Stojanovic, Ljiljana; Watson, Kym; Seungwook, Nam; Song, Byunghun; Gschossmann, Hans; Schriegel, Sebastian; Jasperneite, Jürgen: Cloud-based Plug and Work architecture of IIC Testbed Smart Factory Web. In: IEEE 23rd International Conference on Emerging Technologies and Factory Automation (ETFA). Torino, Italy, September 2018


Kontakt:

Sascha Heymann
Industrielles Internet & Geschäftsstelle SmartFactoryOWL

Fraunhofer IOSB-INA
Institutsteil für industrielle Automation
Langenbruch 6, 32657 Lemgo, Germany

Telefon      +49 5261 942 90 - 47       
E-Mail         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!