/  Innovations   /  Technologie aus Lemgo auf der CES in Las Vegas

Technologie aus Lemgo auf der CES in Las Vegas

Die Consumer Electronics Show (CES) gilt als die größte Fachmesse für Innovationen in den Märkten der Verbrauchertechnologien. Die Messe in Las Vegas in den USA ist seit 50 Jahren ein Testfeld für hochinnovative Technologien und präsentiert diese auf einer Bühne mit globaler Aufmerksamkeit. Das Fraunhofer IOSB-INA hält als eine der führenden Forschungsinstitutionen im Spitzencluster it’s OWL für die Technologieregion die Fahne hoch und lieferte sein Know-how für einen Demonstrator des Wirtschaftspartners NXP. Die Präsentation der Forschungsaktivitäten in internationalem Rahmen ist für das Lemgoer Team nicht neu – die Präsenz auf der CES verdeutlicht allerdings, wie weitreichend die Auswirkungen der Innovationen aus Ostwestfalen-Lippe bereits heute sind: Die gezeigte Ethernet TSN-Technologie bietet ein neues Leistungslevel in der Industriellen Kommunikation, welches Industrie 4.0 erst ermöglicht.

Auf der CES wird vom 7. bis zum 10. Januar 2020 ein Ethernet TSN-Technologieexponat von Fraunhofer IOSB-INA aus Lemgo präsentiert. Der Fraunhofer-Partner NXP Semiconductor zeigt mit dem Exponat das neue Level an Möglichkeiten und Interoperabilität in der Industriellen Kommunikation, welches durch TSN-Technik erreicht wird.

Fraunhofer-Projektleiter Carsten Pieper freut sich über die internationale Sichtbarkeit der Technologie aus OWL: „Mit Ethernet TSN wird eine von der Feldebene bis in das Internet durchgängige, skalierbare und flexible Kommunikation möglich, in der verschiedene Protokolle gleichzeitig genutzt werden können.“

Das TSN-Technologieexponat zeigt die Kommunikationsklasse „Isochronous cyclic communication with bounded low latency“ auf Basis von „Scheduled Traffic“ (maximale QoS – Quality of Service). Vernetzt sind Komponenten von verschiedenen Herstellern (multi vendor) und mit Link Speeds von 100 MBit/s und 1 GBit/s (mixed link speed). Es wird gezeigt, wie mehrere Protokolle (PROFINET und OPC UA) über ein TSN-Netzwerk übertragen werden können, ohne sich zu beeinflussen (auch in der genannten höchsten QoS-Klasse). Die grundsätzlichen TSN-Mechanismen, die genutzt werden, sind Zeitsynchronisation, Preemption und Time Aware Traffic Shaping.

Fraunhofer-Wissenschaftler Mario Schoppmeier berichtet aus seiner Projekterfahrung: „Interoperabilität ist für Industrielle Kommunikationssysteme immer schon ein zentrales Erfolgskriterium. Die Einführung von Industrie 4.0 und das dafür notwendige hohe Level an Vernetzung steigert die Bedeutung und die Herausforderung noch weiter.“